Archiv für April 2009

im TV gesehen: Tatort – Gesang der toten Dinge

Samstag, 11 April, 2009

Was war denn hier los? Eine Schweizer Kollegin, die mich wieder veranlasste, die Videotextuntertitel zu aktivieren. Wird wohl häufiger passieren, wenn sie der neue Carlo Menzinger wird oder wars doch eine einmalige Sache? Dann radelt ne Eso-Tante wie einst E.T. durch die Nacht und fliegt als Schatten durch den hellerleuchteten Mond… unglaublich! OK, die Esoterik-Welt scheint gut recherchiert und passend (Wenn ich diese Sendungen nur im TV sehen, schalt ich aus!), aber dazu eine krude Story , die man aus München nicht gewöhnt ist. Das war inhaltlich fragwürdig, teilweise schauspielerisch mies, null Spannung und insgesamt „Peter Steiners Theaterstadl auf Schlaftablette“. Beispiel: „Ich arbeite mit Energien“, sagt eine Zeugin. „Also bei den Stadtwerken?“, fragt Leitmayr. „Nein, mit Kristallen.“ Mies. Nur einer überzeugte wie auch schon bei „Shoppen“: Stephan Zinner. Wertung: 3/10 (Heimkriminalistischer Rätsel- und spannungserhaltender Aufklärungs-Faktor: 50 %)

https://i1.wp.com/www.taz.de/uploads/hp_taz_img/xl/3_Tatort_Gesang_d_toten_D.jpg
Foto: BR