Archiv für Dezember 2007

Guten Rutsch…

Montag, 31 Dezember, 2007

… und ordentlich Silvesterpunsch – aber nicht so viel wie Alfred Tetzlaff sich jedes Jahr zum wiederholten Male seit 1973 genehmigt. Sonst ist die Party schon vorm Knallen vorbei! Man mag jetzt sagen, Freddie Frinton habe auch kein leichtes Leben am Silvesterabend, was beim Betrachten der dutzenden Wiederholungen (siehe Auflistung von Dirk) durchaus stimmt. Doch diese Lacher in schwarz-weiss sind für die junge Familie langsam überholt. Wir genehmigen uns im gemütlichen Heim lieber ne Portion Tetzlaff, die bunte Republik Deutschland Mitte der Siebziger in Farbe: „Mit der ihnen eigenen Herzlichkeit im Umgang miteinander tun die Tetzlaffs alles, um diesen Silvesterabend 1973 zu einem Erfolg werden zu lassen – zu einem „vollen“ Erfolg, denn der Punsch zeigt sehr schnell seine anregende Wirkung (hr.de) …“ Pflichtprogramm für den Silvesterabend bei unserem „Festdinner in Puschen“ dieses Jahr…

Die Termine:

31.12.2007 | 16:10 Uhr
31.12.2007 | 18:05 Uhr
31.12.2007 | 18:50 Uhr
31.12.2007 | 21:45 Uhr
31.12.2007 | 22:30 Uhr

In diesem Sinne: Die Lister Lichtspiele wünschen alles Gute für 2008… und Weltfrieden!

Die besten HD-Scheiben 2007

Montag, 31 Dezember, 2007

Same Procedure as every Year: die besten Filme des Jahres werden nach dem festlichen Weihnachtsschmaus gekührt. Und nach einem ersten vollen Jahr HD-Verfügbarkeit in deutschen Landen (und anderswo) folgen die ersten HD-DVD- und Blu-ray-Highlights des Jahres: AreaDVD hat eine Liste der besten deutschen Ton- und Bildbeispiele erstellt, bei der ich auf jeden Fall bei „Stirb langsam 4.0“ absolut zustimme. Die ebenfalls ausgezeichneten „Simpsons“ folgen bei mir die Tage – ich hänge echt hinterher. Die Jungs von highdefdigest.com bieten eine englischsprachige Liste, wobei auch ein deutscher Streifen nicht fehlen darf: „The Lives of Others„, Respekt. Bei „Hot Fuzz“ als Referenzstreifen kann ich bedenkenlos zustimmen: super Bild und Ton und ein wahrlich göttlicher Film voller Humor und aber auch Action. „300„, „Letters from Iwo Jima“ und „Bourne Ultimatum“ stehen noch auf meiner „Zu Sehen“-Liste. Sollte bald mal passieren, denke ich! Doch eins fällt auf: Bei beiden Listen fehlt „Casino Royale„… ist bei mir definitiv unter den ersten 5! Ebenso wie „Shooter„, vielleicht einer der HD-Geheimtipps des Jahres – sowohl inhaltlich als auch technisch!

Ratatouille [Blu-ray]

Das neue Jahr steht natürlich auch schon vor der Tür mit Allerei HD: allen voran“Ratatouille„, der ja die Referenz überhaupt sein muss („Must own“ bei Highdefdigest), „Operation: Kingdom„, „Die Fremde in Dir„, „Chuck und Larry“ und natürlich die Grindhouse-Filme „Death Proof“ und „Planet Terror“ (obwohl deren HD-Start ja noch nicht verifiziert ist – greift man eben auf die genialen DVD-Sammlerstücke zurück) im ersten Quartal. Aber auch noch einige DVDs sind Pflicht: Vor allem Serien, die ich nicht durchgängig aufgenommen habe (können): „Scrubs – die sechste Staffel“ und eben „Heroes Season 1″, wenn die jetzt auch noch in Deutschland als HD-DVD kommen würde… mein Wunsch für 2008!

Death Proof - Todsicher (Collector's Edition)

Neu am Kiosk und im Heimkino: MOVIEHOME. Faszination Heimkino

Samstag, 29 Dezember, 2007

Cover vergrössernNach dem Abschied von Deutschlands bester DVD-Zeitschrift DVD-Vision und dem eher mässig schwachen ZwitterWidescreen Vision“ ist der geneigte Heimkino-Freak froh, dass die Presselandschaft doch noch das ein oder andere neue Schmankl hervor zaubert. Nach der jetzt schon in zweiter Ausgabe erscheinenden 16:9-Zeitschrift „HDTV Praxis“ ist letzte Woche die erste (Jahres-)Ausgabe der „MOVIEHOME“ erschienen. Im Heimkino-Premiummagazin der heimkinomarkt.de-Macher stehen ausführliche Heimkinoreportagen im Erlebnisstil mit faszinierenden Bildern im Vordergrund. Und die Reportagen sind wirklich so geschrieben als würde man selbst durch den Raum gehen. Respekt! Obwohl mir natürlich schon einige der mitunter nicht billigen Heimkinosäle bekannt waren, ist es doch immer wieder schön, diese in DIN A 4-Format und ja sogar als Panorama-Fold (bei der Zeitschrift mit den jungen Damen heisst das hoffentlich noch immer Centerfold…) in der Hand zu haben und nicht am Bildschirm. Ich werde die neue Jahresausgabe pfleglich behandeln, denn bis Dezember 2008 ist ja noch ein Weilchen…

im TV gesehen: Tatort – Wem Ehre gebührt (NDR)

Freitag, 28 Dezember, 2007

Man wundert sich schon, wenn vor dem Original-Tatort-Vorspann mit Doldinger-Sound eine Hinweistafel mit „Fall frei erfunden“, „keine Absicht, religiöse Gruppen zu verunglimpfen“ oder ähnlich, auftaucht. Oh oh, mag man denken, das gibt Protest und herbe Kritik – und es ist ja auch passiert! Das generiert zumindest Aufmerksamkeit für schwächelnde öffentlich-rechtliche Sender… Mir ist es letztendlich egal. Man will ja eigentlich nur gut unterhalten werden am Sonntagabend. Sozusagen der Tatort-Sonntag zum Wochenendabschluss als quasi Wochenstartvorbereitung. Und meine Frau und ich sind wirklich große Fans. Kein Fall wird verpasst, keine Wiederholung in den Dritten gecheckt, ob wir die nicht vielleicht doch noch nicht gesehen haben. So war natürlich die Vorfreude auf den „Heimatfall“ der Furtwängler auch groß und passte prima in die vorweihnachtliche Stimmung.

Charlotte und Selda (Bild: NDR/Christine Schroeder)Der TV-Blogger-Redakteur Sascha Müller konnte “Wem Ehre gebührt” vorab sehen und bezeichnete die Produktion als “gut geschriebenes Drehbuch” und attestiert dem Film eine abwechslungsreiche und “über weite Strecken spannende” Handlung. Auch die anderen Kritiken im Web zu „Wem Ehre gebührt“ waren sehr angetan vom Fall. Sogar unser Heimatblatt HAZ gab 5 von 5 Sternen, Lokalpatriotismus hin oder her. Zumal der Redakteuer zu unrecht anmerkte, auswärtigen Zuschauern würde das Gefühl vermittelt, in Hannover gäbe es an jeder Ecke Cinemaxx-Kinos – aber so ist das eben, wenn man die beiden Hauptverkehrsstrassen lang fährt, die eine von Linden (Ihme-Zentrum)/Steintor kommend, die andere (Raschplatzhochstrasse) direkt unter dem (fiktiven Landeskriminalamt. Und hier war nicht nur das LKA fiktiv – ich denke an den Internetshop im Gehry-Tower (naja, zumindest Steintor passt ja). Das Ihme-Zentrum war mehr als real, ideale Lokation für die türkische (alevitische) Familie. Und warum weiss immer noch keiner, wer der Vater von Lindholms Kind ist. Und was auf einmal der türkische Kollege Cem Aslan hier. Der baldige Hamburger Nachfolger von Robert Atzorn ermittelt sich in Hannover also warm. Hier wird der Zuschauer allein gelassen…

Zur Story kurz und knapp: es war doch nach 20 Minuten klar, dass der Vater auch der Vater des Kindes seiner jüngeren Tochter war… Spannung, wo? Die innerfamiliären Verzwickungen haben uns nicht vom Hocker gerissen. Und wieder einer dieser sozialkritischen Fälle. Diese häufen sich in letzter Zeit (HR, RB, etc.) eklatant. Man kann es nicht mehr sehen. Da lob ich mir die WDR-Kollegen Ballauf und Schenk bzw. Boerne und Thiel, aber dazu an anderer Stelle mehr… Wertung: 5/10 (Heimkriminalistischer Rätsel- und spannungserhaltender Aufklärungs-Faktor*: 40 %)

1_tatort_wem_ehre_gebuehrt.png
Fotos: NDR/Christine Schroeder

by the way: Für diesen Tatort wurde sogar in unserer neuen Laatzener Sporthalle der Albert-Einsteinschule beim Training der VfL Grasdorf Basketball-Damen gedreht fotografiert… und unsere sportlichen Damen warteten bestimmt gespannt… aber lediglich einige Fotos an der Pinnwand der jungen Türkin (Alevitin) gaben einen Verweis, dass diese Basketball spielte. Nicht die einzige Enttäuschung lieber NDR.

basketball_tatort.jpg

* Der „heimkriminalistische Rätsel- und spannungserhaltende Aufklärungs-Faktor“ gibt subjektiv an, wie schnell der Zuschauer den Täter vor den Ermittlern erraten hat bzw. konnte (0 %= „sofort klar, wer es war!“; 100 % = „wir sind auch nicht – so schnell – drauf gekommen!“)

auf DVD gesehen: Projekt Gold

Freitag, 28 Dezember, 2007

Projekt Gold - Eine deutsche Handball-WM (Special Edition, 2 DVDs)Vier Erkenntnisse, die ich ohne das sensationelle Werk zur Handball-WM im eigenen Land nicht bekommen hätte: 1. Wann wird Heiner Brandt denn mal so richtig sauer, wenn nicht bei einer solchen Pizza-Affäre? 2. Mehr und dramatischere Spielszenen können eine Sportdoku nicht nur inhaltlich bereichern, sondern auch emotional… lieber Söhnke Wortmann! 3. Das Sportmoderatoren (Delling) und Experten (Kretsche) in den Sprecherkabinen so mitleiden war mir vorher nicht bekannt – schon gar nicht vom kühlen Blonden; und 4. Handballer sind die härtesten Jungs der Welt! Respekt vor der generellen Einstellung, dem Teamgedanken, den Verletzungen bzw. der Regeneration und der körperlichen Anstrengung bei so vielen Spielen in knapp drei Wochen. Wintermärchen-Pflichtprogramm für jeden Sportfan, das die Sommermärchen-Doku in Machart und Wirkung locker übertrumpft. Aber im Handball wurden wir ja auch Weltmeister, Wertung: 9/10

auf Blu-ray gesehen: Pirates of the Caribbean – Am Ende der Welt

Freitag, 28 Dezember, 2007

Pirates of the Caribbean - Am Ende der Welt [Blu-ray]Wer, was, wieso, wann und warum überhaupt – es ist schwer dran und drin zubleiben in der Story, die man guten Gewissens als langatmig bezeichnen kann. Aber wer schaltet schon gerne nach ner halben Stunde ab, wenn er erstens 27 Euronen für die Blu-ray bezahlt hat und zweitens doch eigentlich wissen will, wie die ganze Sache denn so ausgeht. Das Ende ist annehmbar – und bis zu diesem sieht man viel Wasser, einige Kämpfe, viele Handlungsstränge und Personen und das alles in einem annehmbaren HD-Bild, das aber nicht die Brillianz der ersten beiden Filme erreicht. Der Sound knallt bei den Schlachten, aber irgendwie vermisst man die Dynamik und das Surround-Gefühl. Der zweite Teil einer zweiteiligen Fortsetzung eines Hammer-Films, der eigentlich überhaupt keine Fortsetzung gebraucht hätte, Wertung: 6/10 (Sound 7/10, Bild 8/10)

auf DVD gesehen: Die Super Ex

Freitag, 28 Dezember, 2007

Die Super ExMänner, die von eifersüchtiger Frauen gejagt werden sind zu bedauern, aber wenn diese dann noch Superkräfte haben… Luke Wilson kann einem Leid tun, zumindest in der Film-Story. Denn im wahren Leben hat ein belangloser, schnell abgedrehter und mässig lustiger Film ihm und Uma Thurman die Brieftasche wieder mal gefüllt. Nicht Fisch, nicht Fleisch, also ne Komödie für Zwischendurch und Uma-Fans, Wertung: 6/10